Das Video zum Buch von Christine Ott – Das ZauberEi

Ab heute, Samstag der 10. März 2018 ist dieser Beitrag auf startnext.com zu finden.

the networx

”The network” is a collaborating of many networks, like it is actually fact in the so-called reality. The meaning of this one are the networks of a lot of different layers, like also the different realities, as for example in the term of parallel-worlds meaning a defined part. We are living in a reality which is disclosing in a rapid speed and is defoliating film after film.

What years ago was an established fact, are meanwhile indisputable lies and fakes.

In all sectors of the social, political and commercial Institutions are and still doing, to accumulate so-called scientific informed contentions, which are than created as facts, that exploits exclusive those, who are using this for their own profit, power-position and including instruments

So we are living in a netting of many incredibly and tremendousness stories.

“Good” as ” Evil”, in which there is no differentiating, what is really good or bad and what than is meaning that. The chaos of information respective of disinformation meanwhile is gigantic and those who are asserting to see through are merely telling an another dubiously story.

This drawing „network“ is basically dealing with the big picture, in which the chaos seems to be integrated and penetrating putative structures for creating new chaos.

The nets of Information are percolating, replacing or overlapping themsleves. The reality is drastic and instructable and though the view paused and attempt to understand. To recognize.

There is Karydium. A new story which is to be told. Will it be replaced or is it providing itself? Karydium is a new undiscovered element, which soon will get a big role. Its transforming and collocating. It promises Metamorphosis and the hope gets wind for the rescue of the nemesis in the all quashing cancer chaos.

Respekt erweisen

Christines Tante Maria

Im Laufe der Jahre und der Auseinandersetzung mit dem Portrait entstand immer mehr der Bezug zu der Art der Ausführung, der Bezugnahme zur Person und der Bedeutung der Schöpfung als Schaffender. Die subjektive Beziehung zur objektiven Darstellung des Menschen, wandelt sich in die objektive Gemeinschaft einer subjektive Erscheinung.

Da ist der Mensch als Bild und lebt aus der Intention die sich in das Werk intuitiv eingewoben hat. Es ändert meine Wahrnehmung zum Modell und ich bin überzeugt, dass sich dies auch auf die reale Beziehung auswirkt, auch wenn das nur“energetisch“wahrnehmbar sein kann.

Mein Blick wurde ein anderer.

Im Falle Marias entwickelte sich über die Jahre eine Geschichte, die sich in Metaphern und Klischees ergoss und Bilder beschwor die oft belustigende wie traurige oder auch erschreckende Wirkungen in sich trugen. Auch liebevoll, zumindest auf meiner Ebene der Emotionalität. Ich entdecke immer wieder neue Aspekte ihrer Persönlichkeit, was ja zumeist in all den Beziehungen die ich über viele Jahre hinweg erfahren habe, der Fall ist.

Doch seit ich nun mit Abstand dieses Bild, dass ich ihr vor nun 3 Jahren zum 80. Geburtstag geschenkt hatte, wieder im Sammelsurium ihrer Anhäufungen entdeckt habe, verstand ich auch wieder meine eigene Position ihr gegenüber.

Sie hat meinen Respekt verdient; denn sie ist wie ich ein Geschöpf ihrer Umstände und dies trägt sie mit der ihr eigenen Würde. Und egal, was sie auch immer sie mir entgegenbringt, werde ich sie als das was sie ist lieben und achten.

Das hat mir dieses Bild geschenkt.