Maestra Olivia is dead

 

Strange things happen inside and outside. While we sit here and looking for a song on youtube that my son wanted to hear. It’s a song about mother earth called “evening rise“, a traditional hopi song, we found this vid below, that we had seen may be one year ago. So we remembered and wanted to know more about here. And what we discovered was that Maestra Olivia is dead. Killed by gunshots. A few days ago.

 

The Awakening

The Awakening (Author unknown)

found on soultribesanctuary.net

A time comes in your life when you finally get it…when, in the midst of all your fears and insanity, you stop dead in your tracks and somewhere the voice inside your head cries out…ENOUGH!! Enough fighting and crying and blaming and struggling to hold on. Then, like a child quieting down after a tantrum, you blink back your tears and begin to look at the world through new eyes.

 This is your awakening.

 You realize it’s time to stop hoping and waiting for something to change, or for happiness, safety and security to magically appear over the next horizon.

 You realize that in the real world there aren’t always fairy tale endings, and that any guarantee of “happily ever after” must begin with you…and in the process a sense of serenity is born of acceptance.

 You awaken to the fact that you are not perfect and that not everyone will always love, appreciate, or approve of who or what you are…and that’s OK. They are entitled to their own views and opinions.

 You learn the importance of loving and championing yourself…and in the process a sense of new found confidence is born of self-approval.

 You stop complaining and blaming other people for the things they did to you – or didn’t do for you – and you learn that the only thing you can really count on is the unexpected.

 You learn that people don’t always say what they mean or mean what they say and that not everyone will always be there for you and everything isn’t always about you.

 So, you learn to stand on your own and to take care of yourself…and in the process a sense of safety and security is born of self-reliance.

 You stop judging and pointing fingers and you begin to accept people as they are and to overlook their shortcomings and human frailties…and in the process a sense of peace and contentment is born of forgiveness.

 You learn to open up to new worlds and different points of view. You begin reassessing and redefining who you are and what you really stand for.

 You learn the difference between wanting and needing and you begin to discard the doctrines and values you’ve outgrown, or should never have bought into to begin with.

 You learn that there is power and glory in creating and contributing and you stop maneuvering through life merely as a “consumer” looking for your next fix.

 You learn that principles such as honesty and integrity are not the outdated ideals of a bygone era, but the mortar that holds together the foundation upon which you must build a life.

 You learn that you don’t know everything, it’s not your job to save the world, and that you can’t teach a pig to sing. You learn the only cross to bear is the one you choose to carry and that martyrs get burned at the stake.

 Then you learn about love. You learn to look at relationships as they really are and not as you would have them be. You learn that alone does not mean lonely.

 You stop trying to control people, situations, and outcomes. You learn to distinguish between guilt and responsibility and the importance of setting boundaries and learning to say NO.

 You also stop working so hard at putting your feelings aside, smoothing things over, and ignoring your needs.

 You learn that your body really is your temple. You begin to care for it and treat it with respect. You begin to eat a balanced diet, drinking more water, and take more time to exercise.

 You learn that being tired fuels doubt, fear, and uncertainty and so you take more time to rest. And, just as food fuels the body, laughter fuels your soul. So you take more time to laugh and to play.

 You learn that, for the most part, you get in life what you deserve, and that much of life truly is a self-fulfilling prophecy.

 You learn that anything worth achieving is worth working for and that wishing for something to happen is different than working toward making it happen.

 More importantly, you learn that in order to achieve success you need direction, discipline, and perseverance. You learn that no one can do it all alone, and that it’s OK to risk asking for help.

 You learn the only thing you must truly fear is fear itself. You learn to step right into and through your fears because you know that whatever happens you can handle it and to give in to fear is to give away the right to live life on your own terms.

 You learn to fight for your life and not to squander it living under a cloud of impending doom.

 You learn that life isn’t always fair, you don’t always get what you think you deserve, and that sometimes bad things happen to unsuspecting, good people…and you learn not to always take it personally.

 You learn that nobody’s punishing you and everything isn’t always somebody’s fault. It’s just life happening. You learn to admit when you are wrong and to build bridges instead of walls.

 You learn that negative feelings such as anger, envy, and resentment must be understood and redirected or they will suffocate the life out of you and poison the universe that surrounds you.

 You learn to be thankful and to take comfort in many of the simple things we take for granted, things that millions of people upon the earth can only dream about: a full refrigerator, clean running water, a soft warm bed, a long hot shower.

 Then, you begin to take responsibility for yourself by yourself and you make yourself a promise to never betray yourself and to never, ever settle for less than you heart’s desire.

 You make it a point to keep smiling, to keep trusting, and to stay open to every wonderful possibility.

 You hang a wind chime outside your window so you can listen to the wind.

Finally, with courage in your heart, you take a stand, you take a deep breath, and you begin to design the life you want to live as best as you can.

请问 [請問]

我​是​德国人。

假设​我​没​理解​的​话,有​人​可以​为​我​详细​地​解释​一下​吗? [假設​我​沒​理解​的​話,有​人​可以​為​我​詳細​地​解釋​一下​嗎?

Why are there a lot of 登记 on this blog. Now i noticed that the most of are coming from china. Please could somebody tell me what’s the matter. If there is a real interest in my art then let me know, because otherwise it’s for me like spam…

感谢​驾临

Harald Ott

 

Der letzte? Pranger von Michael Winkler

Ich habe beschlossen diesen aktuellen Beitrag von Michael Winkler hier mit einstellen, damit ich ihn mir immer mal wieder zu Gemüte führen kann…

Der Verlust des Wunderbaren (21.4.2018)

„Mister Magorium’s Wunderladen“ – der Film ist bereits öfter im Fernsehen gelaufen. Titelgeber ist ein kleiner, äußerlich eher unscheinbarer Spielzeugladen, dessen Sortiment weit mehr ans 19. denn ans 20. Jahrhundert erinnert. Allerdings haben die Spielzeuge ungewöhnliche bis geradezu magische Eigenschaften, die in der Lage sind, die Phantasie auf Reisen zu schicken. Das soll jetzt keine Nacherzählung dieses Films werden, sondern eine Einleitung, eine Rückerinnerung an eine Zeit der Wunder und der Neuigkeiten, an die Zeit der Kindheit.

Eine Marionette war damals keine Puppe an Drähten, sondern etwas Lebendiges, etwas, das auf der Bühne agiert, ja gehandelt hat. Das Kasperle, der kleine dicke Ritter, Urmel aus dem Eis, Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer – alle lebendig. Schauspieler im Fernsehen oder auf der Kinoleinwand haben JETZT agiert, nicht ein Drehbuch oder Regieanweisungen befolgt, sondern sich wirklich entschieden, das alles so oder so zu machen. Wir waren alle mucksmäuschenstill, wenn Winnetou sich angeschlichen hat. Seit ich nicht mehr in der Lage bin, der Puppe eines Bauchredners eine eigenständig handelnde Persönlichkeit zuzuordnen, sind Bauchredner nicht nur entzaubert, sondern langweilig und nervtötend.

Christkind, Osterhase, Sankt Nikolaus – das waren Realitäten unserer Kindheit. Wünsche an den Himmel richten, die unter dem Christbaum erfüllt wurden, das war die Zeit des Wunderbaren. Und ja, damals hat es noch ganz andere Dinge gegeben, die an Wunder gegrenzt hatten. Die erste Neonlampe in der Küche meiner Eltern, das neue, gänzlich ungewohnte Licht, gehörte zu diesen Wundern. Fernsehen, wo es bisher nur Radio gegeben hat, das erste Mal Pommes frites, die es bei meiner Großmutter nie gegeben hat, die ersten Kartoffelchips… Das war damals neu! Auch die Gefriertruhe, die dafür gesorgt hat, daß Speiseeis verfügbar wurde, ohne erst loszugehen und es einzukaufen.

Daß diese Zeit, diese märchenhafte Zeit zu Ende gehen würde, wurde mir in einer Schulpause bewußt. Mein langjähriger Banknachbar und ich waren im Ringpark unterwegs, das letzte Schuljahr, kurz vor dem Abitur. Ich hatte nie zuvor einen Gedanken daran verschwendet, daß ich drauf und dran war, in das „danach“ einzutreten. Die Schule, die zu jenem Zeitpunkt zwei Drittel meines Lebens begleitet hatte, würde in einigen Monaten für immer zu Ende gehen. Das behütete, von den Eltern bestimmte Leben, es schwand dahin. Das Abiturzeugnis, der Familienausflug zur Feier dieser Zäsur, das war ein Abschied, das Ende des Lebens, das ich als selbstverständlich angesehen hatte.

Das Leben ist eine Anhäufung der ersten und auch der letzten Male. Doch schon die zweite Packung Kartoffelchips ist kein Erlebnis mehr, im Sinne des wunderbar Neuem, sondern eine Wiederholung dessen, was wir schon kennen. Das erste Mal chinesisch essen ist großartig, doch danach kommen nur noch Varianten, keine wirklichen Neuheiten. Die Entdeckungen im Leben werden immer weniger, je mehr man bereits entdeckt hat. Und ja, der wunderbare Mensch, den man kennenlernt, hat ebenfalls Fehler, die man später bemerkt. Das erste eigene Auto, die billige, gebrauchte Schrottkarre, hat die Welt schrumpfen lassen. Die späteren, nagelneuen Autos, voller Raffinessen, haben den Zugewinn bestenfalls ein wenig ausgebaut, das Wunder weder wiederholt noch erneuert.

Die Welt war einmal belebt, Gott hat zugehört, alles, alles war auf rätselhafte Weise lebendig. Der Vogel, der gezwitschert hat, hat gehört, was ich denke, die Tiere konnten alle sprechen, wie in Rudyard Kiplings Dschungelbuch, nur wir Menschen konnten das nicht hören. Gott war der Vertragspartner, mit dem man Dinge ausgehandelt hat. Das Schicksal reagierte auf alles, wer gut gewesen ist, dem ist Gutes widerfahren. Die Welt war magisch. Es hat ein kosmisches Gewebe gegeben, das alles mit allem verbunden hat.

Und dann wurde die Welt entzaubert, mehr und mehr. Ursache und Wirkung, statt des lieben Gottes handelten die Menschen. Nur wenige vernünftig, praktisch alle egoistisch, und viele davon bösartig. Die Welt reagierte auf beste Absichten mit Ablehnung. Der Stau auf der Autobahn war nicht die Strafe dafür, daß ich gestern meine Mutter geärgert habe, sondern die Folge einiger Vollidioten, die unbedingt den Unfall in der Gegenrichtung begaffen mußten. Die drei Transistoren aus dem Elektronik-Baukasten haben einen Rundfunkempfänger ergeben, nicht einen Turing-Sprung, den Kontakt zu einer unbekannten Intelligenz.

Thoras habe ich 1987 kennengelernt, jene fiktive Figur, die manche Leser als Odalin kennen. Er hat Karnos abgelöst, den ersten Kaiser Urbalions. Ich hatte den Kopf voller Geschichten, konnte jederzeit „in die Umlaufbahn“, mich aus dem Alltag hinausdenken. Mit einem Zeppelin über die dampfenden Dschungel der Venus fliegen… Mit Thoras an der Seite Hogwarts besuchen… Mit einem Raumschiff des Episoliums Babylon 5 anfliegen…

Schließlich haben die Geschichten aufgehört. Die Umlaufbahn wurde unerreichbar, die Gedanken haben aufgehört zu sprudeln. Die Realität deckt mich zu, die schnöde, entzauberte, bösartige Realität. Ich schaue in meinen E-Mail-Ordner, und dort taucht nichts Wunderbares auf, sondern nur die 32. Lobeshymne auf Donald Trump, die 6. Erklärung für den Todesfahrer von Münster, die 193. Abhandlung über die Bösartigkeit des Islams. Es sind Mühlsteine, allesamt Mühlsteine, die mich daran hindern, in die Umlaufbahn aufzusteigen. Im Hier und Jetzt zu leben, ist armselig, weil begrenzt.

Ich habe die meisten meiner Texte in einem anderen Bewußtseinszustand geschrieben, dem Zustand der Umlaufbahn, der Gedankenfreiheit. Es war eine leichte Übung, die Gedanken sind nur so geflossen. In letzter Zeit stelle ich fest, daß da nichts mehr fließt, daß ich kämpfen muß, mich eher mit der Machete durch das Dickicht schlage, anstatt darüber hinwegzufliegen. Der Überblick geht verloren, ebenso die Orientierung. Nur noch Bäume, es gibt keinen Wald mehr.

Ich denke, Sie ahnen schon, daß dies der letzte Pranger sein wird. Ich kämpfe ideenlos um jeden Absatz, mache immer wieder Pausen. Das ist kein Schreiben mehr, das ist ein Dahinstammeln. Das Wunderbare ist aus der Welt entschwunden, so wie im Film von Mister Magorium’s Wunderladen. Dort ist der Laden verfallen, Mister Magorium tatsächlich gestorben, es gab jedoch ein glückliches Ende, mit einer neuen Betreiberin. Für meine Seite wird es keinen neuen Betreiber geben. Ich werde die Seite noch bestehen lassen, das Archiv bleibt erhalten. Und ja, ich werde auch weiterhin Zugang ermöglichen, zu den bisherigen Bedingungen. Wer den Status ewig besitzt, für den wird sich nichts ändern. Wer den Status bis 31.12.2018 hat, der wird mit Ablauf dieses Jahres abgeschaltet. Die Tageskommentare werde ich noch bis Ende des Monats fortführen, dann werden auch sie eingestellt.

Ohne das Wunderbare erschöpft sich die Kraft. Ich werde das Banner einrollen und das Schlachtfeld verlassen, erschöpft, doch aufrecht, ungeschlagen. Ich habe länger gekämpft, als die Soldaten in beiden Weltkriegen zusammen. Dieser Kampf hat ein Ende gefunden, da er sinnlos geworden ist. Warum weitere Wunden schlagen oder erleiden, wenn letztlich die Zeit dieses Werk übernimmt? Ich muß nicht mehr an der Front stehen, es reicht, nach einem ostasiatischen Sprichwort, am Fluß zu sitzen, bis die Leichen meiner Feinde vorbeitreiben. Wachstum erfordert Ruhe, in der Phase zwischen Aussaat und Ernte, ebenso wie in der Zeit zwischen Ernte und erneuter Aussaat.

Werde ich noch einmal das Banner des Kampfes aufnehmen? Ich glaube nicht. Das Banner habe ich weitergegeben, meine Energie in die geistige Vorbereitung der AfD gesteckt. Dort wird dieser Kampf weitergeführt. Meine Ideen habe ich gegeben, nun ist die Zeit loszulassen. Ich will nicht deren Zukunft bestimmen, das ist die Aufgabe jüngerer Leute mit neuen Ideen. Ich sehe so oft, wie sich Leute an Posten und Macht klammern, aus Furcht, das Ansehen zu verlieren, in die Vergessenheit zu versinken. Es sind gerade diese Leute, die mit diesem Verhalten das zerstören, was sie ursprünglich der Nachwelt hinterlassen wollten. Ich schließe den Weg ab, solange ich noch auf dem Gipfel stehe.

Ich werde meine Bücher weiterhin anbieten, auch wenn ich nicht versprechen kann, sie schnell auszuliefern. Ich ziehe mich zurück, um neue Ideen zu sammeln, um meinen künftigen Weg zu finden. Wenn ich bereit bin, werde ich mich erneut hingeben, um das Neue in die Welt zu bringen, was durch mich in die Welt treten möchte. Noch weiß ich nicht, was das sein wird. Ich habe den Kanal zu Höherem blockiert, indem ich dem Drang zu irdischem Kampf nachgegeben habe. Um Raum für Neues zu schaffen, muß das bestehende Gefäß erst einmal geleert werden.

Ich möchte den Lesern für die Treue danken, die sie mir in all diesen Jahren gehalten haben. Ich möchte für die Unterstützung danken, die ich in vielfältiger Form erhalten habe. Ich danke meiner Hofastrologin, und ganz besonders meinen Anwälten, die das Leben dieser Seite um mindestens sechs Jahre verlängert haben.

Ich wünsche Ihnen allen Glück, Gesundheit und ein langes Leben. Mögen Ihnen, mögen unserem Land und unserem Volk bald bessere Zeiten beschieden sein!

© Michael Winkler

about the golden ratio

so i just have been looking a vid called „we are living in a simulation„,

well i do live in a simulation, therefore i simulate everything i’m doing or doing not. here is a done work in which i simulated the meaning of the ¿proposed? cosmic number of >297 0 792<

why this simulation of a meaning?

cause everything i seem to know is a proposed meaning of reality or consciousness. so anything i do is to give proposals for the meaning of this simulated phenomenons.

here is the created specification of the golden ratio, meaning the deeper reason of the black hole.